Hausmittel gegen Ohrenschmerzen

Haus­mit­tel ge­gen Oh­ren­schmer­zen: Ob Hüh­ner­suppe, Wa­den­wi­ckel oder Oh­ren­dampf, es gibt viele ver­schie­dene Haus­mit­tel, die bei be­stimm­ten Lei­den sehr gut hel­fen. Haus­mit­tel sind eine An­zahl von Arz­nei– und Heil­mit­tel, die krank­heits­lin­dernd bei leich­ten Be­schwer­den und Er­kran­kun­gen wir­ken. Oh­ren­schmer­zen sind läs­tig, schmerz­haft und ge­hen nur lang­sam wie­der weg. Hier bie­ten wir ih­nen nun eine An­zahl von Haus­mit­tel an die ge­gen Oh­ren­schmer­zen helfen:

Haus­mit­tel bei Ohrenschmerzen

  • Zwie­bel­säck­chen: wenn man an Oh­ren­schmer­zen lei­det, kön­nen Zwie­bel­säck­chen auf je­dem Fall hel­fen. Da­für hackt man eine Zwie­bel klein und er­wärmt sie, bis der Saft auf­tritt. Denn Saft und die Stü­cke dann auf ei­nem Baum­woll­tuch ver­tei­len, und auf das schmer­zende Ohr le­gen. Dann sollte man das Ohr mit ei­ner Mütze oder auch ei­nem Stirn­band be­de­cken, da­mit die Säck­chen auch halten.
  • Kar­tof­fel­säck­chen: auch Kar­tof­fel­säck­chen kön­nen bei Oh­ren­schmer­zen Wun­der wir­ken. Für die Säck­chen kocht man eine Kar­tof­fel und zer­drückt sie an­schlie­ßend. Dann die zer­drückte Kar­tof­fel so heiß wie mög­lich in ei­nem Baum­woll­tuch wi­ckeln und zwi­schen durch auf das schmer­zende Ohr halten.
  • Oh­ren­dampf: diese Wär­me­an­wen­dun­gen hilft bei chro­ni­schen Oh­ren­schmer­zen. Da­für nimmt man ei­nen Was­ser­kes­sel, über des­sen Tülle ein Gum­mi­sch­lauch ge­zo­gen wird. Dann, wird der Kes­sel auf dem Herd er­hitz und der Schlauch wird mit si­che­rem Ab­stand auf das schmer­zende Ohr ge­hal­ten. Der Dampf sollte dann ins Ohr ge­hen und die schmer­zen lindern.
  • Senf­mehl: bei Oh­ren­schmer­zen hel­fen auch warme Um­schläge mit Senf­mehl. Da­für mahlt man ein biss­chen Senf­mehl ganz fein, und ver­mischt es mit war­men Was­ser zu ei­nem Brei. Die­ser Brei wird nun auf ei­nem Tuch ver­teilt und dann ein­mal täg­lich für 15 Mi­nu­ten auf das Ohr gelegt.
  • Olivenöl-Wattestäbchen: bei ei­ner Mit­tel­ohr­ent­zün­dung sollte man ein biss­chen Oli­venöl er­wär­men, und ein Wat­te­stäb­chen in das Öl ein­tau­chen. Das Ohr dann da­mit ganz lang­sam und vor­sich­tig ausputzen.
  • Pe­ter­si­lie: Pe­ter­si­lie kann den Schmerz auch lin­dern und da­für zer­quetscht man ei­nen Bund fri­sche Pe­ter­si­lie und ver­teilt ihn in ei­nen Ver­bands­mull. Dies dann auf das schmer­zende Ohr legen.
  • In­fra­rot­lampe: diese wärme The­ra­pie, kann bei Oh­ren­schmer­zen sehr hel­fen. Da­für ein­fach die schmer­zende stelle des Oh­res, bei ei­nen ab­stand von 30 cm zum Ohr dre­hen und 15 Mi­nu­ten da­vor bleiben.
  • Küh­ler Prieß­nitz­um­schlag: Manch­mal kön­nen Pa­ti­en­ten auch eine Ab­nei­gung ge­gen Wärme ha­ben, und so sollte man eine kühle Be­hand­lung vor­zie­hen. Da­für ein Baum­woll­tuch in sehr kal­tem Was­ser durch­trän­ken und gut aus­wrin­gen. Dann das Tuch, mit ei­nem zwei­ten tro­cke­nen Tuch um­wi­ckeln und mit ei­ner Woll­mütze aufs Ohr legen.
  • Kräu­ter­tee: Bei Oh­ren­ent­zün­dun­gen hel­fen auch Kräu­ter­tees die aus ei­ner Mi­schung aus An­ge­lika Wur­zel, Lin­den­blü­ten, Ho­lun­der­blü­ten und At­tich­wur­zel be­ste­hen. Auch Kö­nigs­kerze und Pfef­fer­minze kann die Schmer­zen lindern.
  • Oh­ren­ker­zen­be­hand­lung: Die Oh­ren­ker­zen kön­nen eben­falls bei Oh­ren­schmer­zen an­ge­wen­det wer­den. Da­für ein­fach ins Ohr eine Kerze ste­cken und an­zün­den. Bis zur ro­ten Mar­kie­rung ab­bren­nen las­sen und die Oh­ren­kerze dann mit Was­ser löschen.

Oh­ren­schmer­zen bei Kindern

Nicht alle Haus­mit­tel sind un­be­dingt auch für Kin­der ge­eig­net. So wäre zum Bei­spiel eine Oh­ren­kerze für Säug­linge kaum an­wend­bar. Wenn Kin­der be­trof­fen sind, le­sen Sie da­her bitte auch un­se­ren Ar­ti­kel über Oh­ren­schmer­zen bei Kin­dern.

Ne­ben­wir­kun­gen

Lei­der kön­nen be­stimmte Haus­mit­tel auch Ne­ben­wir­kun­gen ver­ur­sa­chen, wenn man nicht auf­passt. Zum Bei­spiel bei den Zwie­bel­säck­chen könnte der Zwie­bel­saft in das Ohr träu­feln oder die Zwie­bel­stü­cke ins Ohr rein fal­len. Das könnte dazu füh­ren, dass das Trom­mel­fell reißt.

Bei In­fra­rot­lam­pen be­steht Ver­bren­nungs­ge­fahr, wenn sie zu nah am Ohr sind. Eben­falls muss man bei Senf­mehl auf­pas­sen, da die star­ken äthe­ri­schen Öle die Haut rei­zen könnten.

 

Inhalieren gegen Ohrenschmerzen

Zwiebel Säckchen

Geranien Blatt

 

 

 

 

 

 

 

Qwer Blogging